Jerusalemer Tor

Das einzig erhalten gebliebene Stadttor ist heute Wahrzeichen Büdingens. Im Inneren das der Geologie der Wetterau gewidmete Sandrosenmuseum

Das 1503 während der Regierungszeit des Grafen Ludwig II von Ysenburg erbaute Tor hatte die Aufgabe, die leicht zugängige Westfront der Stadt zu schützen. Ursprünglich war das Tor mit einer Zugbrücke verbunden. Sein Wappen und das seiner Gemahlin Maria von Nassau schmücken den Senkschartenerker. Beachtenswert ist ebenfalls das Fischblasenmaßwerk der Brüstungsfelder und die Wasserspeier in Löwenform. Der Name des heutigen Wahrzeichen Büdingens kam im frühen 18. Jahrhundert auf, als man vor der Mauer religiös Verfolgte in eigens für sie errichteten Fachwerkhäusern ansiedelte. Kein Wunder, dass den Gläubigen der Ort wie ein himmlisches Jerusalem auf Erden erschien. Seine Pforte tauften sie nach der heiligen Stadt: Jerusalemer Tor. Es wird auch "Kreuztor" genannt, weil an der Stelle des heutigen Hotels "Stern" (erbaut 1755) drei Kreuze neben der Gerichtslinde standen. Seit Ende der umfassenden Restaurierungsarbeiten ist nicht nur dieses doppel-türmige Tor schöner und authentischer denn je anzusehen.

Sandrosenmuseum: Erwachsene 2 € Kinder 1 €
Montag geschlossen
Dienstag geschlossen
Mittwoch geschlossen
Donnerstag geschlossen
Freitag 14:00 - 17:00 Sandrosenmuseum
Samstag 14:00 - 17:00
Sonntag 14:00 - 17:00

Karte

Karte

Bitte geben Sie Ihre Startadresse ein

Geben Sie bitte Ihren gewünschten Abfahrtsort ein. Sie können auch die Straße und Hausnummer mit eingeben, für eine genaue Berechnung der Strecke.